Veränderungen für die Ewigkeit

Es ist Freude im Himmel, wenn Menschen ihre Schuld einsehen und zu Gott umkehren, sagt Jesus in Lukas 15,7. Deshalb freuen wir uns auch, wenn es im Dschungel Taufen gibt. Mit den Hubschraubern unterstützen wir Missionare, die in abgelegenen Dörfern wohnen, dort die Stammessprache lernen und die Bibel übersetzen. Wenn die Einheimischen dann getauft werden möchten, hört man von ihnen z. B.:

„Ich war verloren, aber Jesus hat mich gefunden!“ Ein anderer bekennt: „Wasser kann meine Schuld nicht wegwaschen, aber das Blut Jesu hat meine ganze Schuld weggewaschen!“ Oder: „Ich hätte es verdient, in die Hölle geworfen zu werden, aber durch Jesus konnte ich ein Kind Gottes werden.“

Wenn man sich eindeutig zu Jesus bekennt, gibt es oft Angriffe von anderen Dorfbewohnern, die dann die Gläubigen beschuldigen, sie würden die Geister verärgern. Gerne dürft ihr dafür beten, dass die Täuflinge starke Wurzeln im Glauben bekommen und der Herr sie beschützt.

Veränderung in der Landschaft: Ein ganzes Dorf wird begraben

Durch starke Regenfälle kann es hier zu Erdrutschen kommen. Kürzlich flog Günter den Bürgermeister mit Hilfsgütern in ein Dorf, das des Nachts von einem Erdrutsch begraben worden war: Zwölf Hütten waren verschwunden und drei Menschen sind dabei umgekommen. Es gab auch mehrere Verletzte, die medizinisch versorgt werden konnten. Danke, wenn Ihr für diese Menschen beten möchtet.

Leben und Tod

Da wir uns so ziemlich „am Ende der Welt“ befinden, ist es oft eine mittelschwere Katastrophe, wenn etwas kaputt geht. Die Ersatzteile für die Hubschrauber müssen bestellt und durch den Zoll gebracht werden, das kann Wartezeiten von drei bis sechs Monaten mit sich bringen. Meistens ist noch ein Heli flugtüchtig, was für Patienten in abgelegenen Gebieten den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten kann.

Wir danken Gott, dass wir bisher einen zuverlässigen Flugdienst anbieten konnten und der Herr uns immer wieder mit dem versorgt, was wir brauchen.

Gebetsanliegen:

• Bitte betet immer wieder um Bewahrung auf den Flügen.

• Betet für die Täuflinge und für die Dorfbewohner, die vom Erdrutsch betroffen sind.

Hinweis: Die Beiträge von Missionaren sind persönliche Zeilen und geben nicht notwendigerweise die Meinung der VDM wieder.

Günter und Birgits Blog

Hier gibt es noch mehr Beiträge und Geschichten von den Missionaren und ihrer Arbeit im Einsatzland zum Weiterlesen.

unterwegs | Mai 2024
Warum sollen Leute zum dritten oder vierten Mal das Evangelium hören, wenn es Menschen gibt, die es noch nie gehört haben? Wo können wir uns einbringen, damit auch noch die unerreichten Stämme von Jesus hören?
unterwegs | Dezember 2023
Bei uns in Papua (Indonesien) kann man ganz schnell von einem Extrem ins andere stolpern.
Aus dem Archiv der VDM (03/22)
Zu wissen, dass man Gott am richtigen Ort dient, ist ein Vorrecht, das wir sehr schätzen. Es macht uns froh, dass Menschen durch unseren Flugdienst zu Jesus finden, Bibeln übersetzt werden und ...