Ständig unvollständig

Stattdessen: Komplexe Probleme. Schwierigkeiten. Wo man hinschaut, Mangel und Not. Und selbst wenn man meint, es bessere sich etwas: Entscheidungen und Lösungsansätze führen oft zu weiteren Herausforderungen und Problemen. Meine Arbeit dreht sich um längerfristige Prozesse sowie Beziehungen, in denen man Schritt für Schritt weitergeht. Immer wieder erwische ich mich dabei, wie ich mich nach einem (derzeit noch) unrealistischen Idealzustand sehne. Oft ist es meine Unvollkommenheit, die mich am meisten frustriert. Meine Fähigkeiten, mein Wissen und meine Sicht sind begrenzt. Schwächen und Fehler lassen sich nicht vermeiden. Und auch was meinen Charakter und meinen Glauben angeht, gibt es noch genügend Wachstumspotenzial.

„Himmel auf Erden“ ist Stückwerk. Nichts und niemand ist hier durch und durch gut. Alles und jeder ist mehr oder weniger kaputt und unvollkommen  …

Gott vollendet, was Er anfängt

Gott ist vollkommen! Er war schon immer durch und durch gut und wird es immer bleiben. Seine Pläne, Seine Perspektive und Seine Liebe sind durch und durch gut, perfekt, fehlerlos. Wie gut, dass Er für und mit uns in diesem Spannungsfeld zwischen Himmel und Erde ist. Er ist vollkommen. Er ist es, der in uns und anderen vollenden wird, was Er angefangen hat.

„Ich bin überzeugt, dass der, der etwas so Gutes in eurem Leben angefangen hat, dieses Werk auch weiterführen und bis zu jenem großen Tag zum Abschluss bringen wird, an dem Jesus Christus wiederkommt.“ (Phil 1,6 NGÜ)

Weil Er unsere Unvollkommenheit und begrenzten Beiträge zur Vollendung bringt, lohnt es sich, unser Bestes und uns selbst für Sein Reich und Seine Mission vollständig hinzugeben! In allem können wir Ihm voll vertrauen und andere ermutigen, das Gleiche zu tun. Zwar werden wir vor dem Ende unserer Zeit nicht zur Vollkommenheit gelangen; dennoch werden wir bei Ambassadors Football bis zu unserer internationalen Mitarbeiterkonferenz im Oktober 2024 in Deutschland* wichtige, herausfordernde Schritte gehen – Schritte Richtung Einheit und bessere Zusammenarbeit, um unseren Beitrag zur Erfüllung des Missionsbefehls zu leisten.

Gebet um Einheit

Einheit ist für Jesu Gemeinde und Seinen Auftrag absolut zentral. Sein Gebet für uns macht das deutlich: „Ich in ihnen und du in mir – so sollen sie zur völligen Einheit gelangen, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und dass sie von dir geliebt sind, wie ich von dir geliebt bin“ (Joh 17,23; NGÜ). Danke, wenn Ihr dafür betet – für Ambassadors Football und uns alle in Seiner weltweiten Gemeinde!

Immer wieder erwische ich mich dabei, wie ich mich nach einem (derzeit noch) unrealistischen Idealzustand sehne. Oft ist es meine eigene Unvollkommenheit, die mich am meisten frustriert.

Rahel Hagemeier

 

* Mehr Infos zur internationalen Mitarbeiterkonferenz inkl. Freundestag von Ambassadors Football am 19. Oktober 2024 in Altenkirchen: www.affoerderverein.de - oder direkt bei Rahel: rhagemeier@vdm.org

Hinweis: Die Beiträge von Missionaren sind persönliche Zeilen und geben nicht notwendigerweise die Meinung der VDM wieder.

Rahels Blog

Hier gibt es noch mehr Beiträge und Geschichten von den Missionaren und ihrer Arbeit im Einsatzland zum Weiterlesen.

Online-Thema "Veränderung"
„Sport ist Sünde und wer zum Glauben kommt, muss sich vom Sport abwenden.“ So sah und lehrte es ein Gemeindeverband, dem gut ein Viertel der Bevölkerung in Ruanda angehört ...
Aus dem Archiv der VDM (03/22)
Wir wollen weltweit Menschen durch Fußball mit Jesus in Verbindung bringen. Doch in der alltäglichen Zusammenarbeit rückt das, was uns vereint, zu oft in den Hintergrund. Jeder im Team sieht ...
Aus dem Archiv der VDM (04/21)
Bis zum 14. August ging ich davon aus, dass ich zukünftig von Deutschland aus eine länderübergreifende Rolle bei Ambassadors Football (AF) spielen würde. An diesem Tag erwähnte ein Vorstandsmitglied von AF mir gegenüber beiläufig, dass er seit zwei Jahren dafür bete, dass ich die Assistentin des Internationalen Direktors Jon werde. Mir war sofort klar, dass Gott dabei war, dieses Gebet zu beantworten.