Gottes (Um)weg

Wir haben viel daran gearbeitet, die Schulseelsorge aufzubauen. Über 100 Jugendliche nutzen sie intensiv. Reden zu können und jemand hört zu und versteht sie – ohne Vorwürfe: Das kannten sie bisher kaum. Sie öffnen sich uns und Jesus und ihr Leben verändert sich – „wie von Geisteshand“.

Der Schock

Plötzlich eine neue Vorschrift des Ministeriums: Jeder kleinste Verdacht einer Verletzung der Kinderrechte soll nun schriftlich vor Gericht angezeigt werden, und zwar vom Direktor höchstpersönlich, sonst drohen Konsequenzen. Ist unter diesen Umständen ein Seelsorge-Dienst in den Schulen noch tragbar und verantwortbar?

Bis jetzt hatte der Dienst das Klima an den Schulen verbessert und Lehrer und Schüler entlastet, nun plötzlich wurden wir vielleicht für die Schulen zur Last. Würden die Türen sich schließen? Sollte plötzlich alles vorbei sein?

Die Krise

Ins kalte Wasser geworfen! Mutlosigkeit, Verzweiflung und Ratlosigkeit lähmten uns … Hätten wir die Kraft dazu, von null anzufangen?

Wir fingen an zu planen: ein Büro außerhalb der Schule? Würden die Schüler den Weg und die Zeit aufbringen? Gerade die Niederschwelligkeit – vor Ort und während der Schulzeit – machte für viele die Seelsorge erst zugänglich; was brauchen wir da wieder an Papieren und Finanzen?!

Neues wagen

Nach zwei Wochen emotionaler Achterbahn nahmen wir zaghaft unseren Dienst wieder auf. Doch statt verschlossener Türen rief die Direktion an: Wann wir denn endlich kämen, die Schüler würden nach uns fragen! – Schon wieder „Geisteshand“!

Und noch etwas Bedeutendes hat sich geändert: Gott hat die Vision erweitert! Das Büro außerhalb wollen wir trotzdem zusätzlich in Angriff nehmen – und plötzlich ist es keine Last mehr, sondern eröffnet ungeahnte Möglichkeiten: Familiengespräche, Jüngerschaftskurse, Teamgespräche, Gebetsraum, Seelsorge für die Stadtbewohner …

Gott wusste, dass wir diese Krise brauchten, um uns auf den nächsten Schritt einzulassen.

Hinweis: Die Beiträge von Missionaren sind persönliche Zeilen und geben nicht notwendigerweise die Meinung der VDM wieder.

Luis und Carolines Blog

Hier gibt es noch mehr Beiträge und Geschichten von den Missionaren und ihrer Arbeit im Einsatzland zum Weiterlesen.

unterwegs | Dezember 2023
Wir suchen Mitarbeiter für unseren Dienst an jungen Menschen in Paraguay. Gott hat diese wunderbaren jungen Leute gesehen und er möchte ihre Herzen erreichen, heilen und verändern. Wir sind dabei Zeuge und reichen ab und zu ein paar Werkzeuge an. Wenn Dein Herz jetzt anfängt zu schlagen, dann ist das vielleicht ein Ruf an Dich…
Online-Thema "Veränderung"
In unserer Seelsorgearbeit an den Schulen begegnen uns oft herausfordernde und beklemmende Situationen. Zu gerne würden wir den Jugendlichen sofort aus ihrer Notlage heraushelfen oder eine ...
Aus dem Archiv der VDM (02/22)
In Paraguay ist die Bekleidung ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal. Zum Beispiel hat jede Schule ihre eigene Uniform. Daran kann man sofort erkennen, zu welcher Institution der Schüler ...