Gott vertrauen trotz Schwierigkeiten

Durch die Ausnahmesituation im vergangenen Jahr befanden wir uns wahrlich in einem Lernprozess bezüglich unseres Gottvertrauens. Immer wieder gab es Höhen und Tiefen und schwere Situationen zu durchleben. So war es eine tägliche Entscheidung, unser Vertrauen auf Gott zu setzen und …

… anderen das Vertrauen auf Gott vorzuleben

Jaqueline, die Mutter von Matias, einem ehemaligen Teilnehmer des Kinderprogramms, berichtet: „Dieses Jahr habe ich meine Arbeit verloren und fiel in Depressionen. Doch gerade in dieser schweren Zeit suchte ich Jesus Christus und durfte Ihm mein Leben übergeben. Die Geschwister aus San Ramon waren mir eine große Stütze. Die Online-Gottesdienste und Gebetsstunden halfen mir sehr, im Glauben zu wachsen und Ihm in allen Lebensumständen zu vertrauen. Das Betrachten von Elisabeths Leben bei den Frauentreffen ermutigt mich,
trotz Enttäuschungen und Schwierigkeiten an Gott festzuhalten. In meiner Not lief ich in Gottes Arme und wurde reich gesegnet.“

Was dieses Jahr auch mit sich bringt:

Gott ist immer treu! Diese Zusage ermutigt uns, auch 2021 in all unseren Lebensumständen Gott zu vertrauen. Hier in Chile sind wir großen Unsicherheiten ausgesetzt: Welche Einschränkungen werden morgen bekanntgegeben? Wird unser Stadtteil wieder unter Quarantäne gestellt? Viele Chilenen wissen nicht, ob sie nächste Woche noch Arbeit haben usw. In diesen großen Unsicherheiten können wir die Menschen und Geschwister aus San Ramon durch unseren vielseitigen Dienst (Kinderprogramm, Predigtdienst, Frauentreffen, Jüngerschaften) immer wieder aufs Neue ermutigen, dem Herrn zu vertrauen. Auch wenn unser Morgen unsicher ist, bleibt eines sicher: Gott ist immer treu! Vertraut auf Gott!

Hinweis: Die Beiträge von Missionaren sind persönliche Zeilen und geben nicht notwendigerweise die Meinung der VDM wieder.

Marcelo und Heidis Blog

Hier gibt es noch mehr Beiträge und Geschichten von den Missionaren und ihrer Arbeit im Einsatzland zum Weiterlesen.

unterwegs | Dezember 2023
„Unterwegs sein“ – dabei denken wir sofort an eine Reise. Als Missionare fühlen wir uns sehr „unterwegs“ – weit weg von unserem Heimatland gehen wir zu Menschen, um ihnen die Frohe Botschaft zu sagen.
Online-Thema "Veränderung"
Hinter jedem Kind, das samstags am Kinderprogramm teilnimmt, steht eine Familie, die Jesus braucht. Die Not in den meisten Familien ist groß
Aus dem Archiv der VDM (03/22)
Unabhängig davon, ob es in unserem Leben durch Tiefen oder Höhen geht: Jede Lebenssituation ist eine Gelegenheit, um Zeugnis von Jesus Christus zu geben. Gerade die zwei Jahre des ...