„Die Hoffnung auf den Himmel gibt Halt auf der Erde“

In unserer Missionsarbeit unter den Kindern und deren Familien aus Santiago de Chile sehen wir sehr oft viel Leid und Elend – ein Leben ohne Hoffnung! Im Gespräch merken wir, wie so vieles hoffnungslos aussieht: zerstörte Familien, Schul- und Suchtprobleme, wachsende Inflation, Pandemie, Arbeitslosigkeit, Kampf um die Existenz usw.

Ohne die Hoffnung in Gott führen diese Situationen viele Menschen zur Verzweiflung. Doch die Aussage in der Überschrift spricht eine so große Wahrheit aus: Inmitten eines noch so hoffnungslosen Lebens gibt uns die lebendige Hoffnung einen sicheren Halt auf Erden. Und deshalb sollten wir ohne Unterlass …

… Hoffnung weitergeben und weitertragen


Es gibt so viele Orte und Möglichkeiten, um Hoffnungsträger in dieser Welt zu sein. Gerade bei unserer Arbeit unter den Kindern sieht oft vieles hoffnungslos aus: Bleiben
diese Kinder auf dem richtigen Weg? In ihrem Umfeld sind sie so vielen negativen Einflüssen ausgesetzt, die das Wort Gottes „ersticken“ möchten. Doch unser Gebet ist, dass gerade sie in ihrem Umfeld zu kleinen Hoffnungsträgern werden.

Evangelistischer Abend zum Muttertag

Als Gemeinde haben wir zum Muttertag einen evangelistischen Abend organisiert. Jede Frau aus der Gemeinde sollte eine Freundin, Nachbarin oder Verwandte mitbringen, die Jesus nicht kennt. Als Team des Kinderprogramms haben wir die Mütter der Kinder dazu eingeladen. Wir waren überrascht, wie viele Frauen teilnahmen. Eine besonders große Freude an diesem Abend waren die Entscheidungen für Jesus, die beispielsweise die Mutter von Gabriel (Genesis) und die von Escarlett (Sandra) getroffen haben. Dies ermutigt uns, nicht müde zu werden und weiter lebendige Hoffnungsträger zu sein.

Hinweis: Die Beiträge von Missionaren sind persönliche Zeilen und geben nicht notwendigerweise die Meinung der VDM wieder.

Marcelo und Heidis Blog

Hier gibt es noch mehr Beiträge und Geschichten von den Missionaren und ihrer Arbeit im Einsatzland zum Weiterlesen.

unterwegs | Dezember 2023
„Unterwegs sein“ – dabei denken wir sofort an eine Reise. Als Missionare fühlen wir uns sehr „unterwegs“ – weit weg von unserem Heimatland gehen wir zu Menschen, um ihnen die Frohe Botschaft zu sagen.
Online-Thema "Veränderung"
Hinter jedem Kind, das samstags am Kinderprogramm teilnimmt, steht eine Familie, die Jesus braucht. Die Not in den meisten Familien ist groß
Aus dem Archiv der VDM (03/22)
Unabhängig davon, ob es in unserem Leben durch Tiefen oder Höhen geht: Jede Lebenssituation ist eine Gelegenheit, um Zeugnis von Jesus Christus zu geben. Gerade die zwei Jahre des ...