Bewegung zwischen Welten

Im Dezember 2023 sind wir das dritte Mal in Deutschland zu Besuch. Ja, wir sind unterwegs und bewegen uns zwischen zwei Welten: Die Zeit ist und tickt anders, die Menschen sind anders, das Umfeld ist anders und die Möglichkeiten auch.

Sind wir angekommen?


Wir als Familie sagen: Ja. Wir haben ein Gefühl für die Sprache bekommen (und kennen nicht nur die Bedeutung einzelner Wörter), wir können uns besser einfühlen in die Kultur und Lebensrealität unserer Nachbarn, Patienten und Mitarbeiter. Und wir lernen jeden Tag dazu.

Engagement, das ansteckt

Letztens fragte ich unseren peruanischen Gast-Anästhesisten: „Alonso, ich sehe, wie fachlich gut und zügig du hier bei uns im OP am Hospital Diospi Suyana arbeitest. Wir beide wissen, dass das in den staatlichen Krankenhäusern Perus nicht Standard ist. Warum arbeitest du so gut bei uns?“ Seine Antwort: „Ich sehe, wie ihr Missionare mit Herzblut bei der Sache seid und so vielen armen Menschen helft; da will ich auch mein Bestes geben. Es macht mir Freude, in solch einem Team zu arbeiten. Von meiner anderen Arbeitsstelle (im staatlichen System) kenne ich so was nicht.“ Angekommen zu sein beruht auf Gegenseitigkeit.

Hinweis: Die Beiträge von Missionaren sind persönliche Zeilen und geben nicht notwendigerweise die Meinung der VDM wieder.

Dr. Thomas und Hannas Blog

Hier gibt es noch mehr Beiträge und Geschichten von den Missionaren und ihrer Arbeit im Einsatzland zum Weiterlesen.

unterwegs | Mai 2024
Seit sechs Jahren leben und arbeiten wir als Missionsärzte mit unseren zwei Töchtern in den Anden Perus. Die Entscheidung, nach Peru zu gehen, ist nicht ohne Konsequenzen geblieben.
Online-Thema "Veränderung"
Wir arbeiten als Zahnärztin und Gefäßchirurg am Missionskrankenhaus Diospi Suyana in den Anden Perus und es liegt uns im Blut, anderen Menschen zu helfen, Leid zu lindern, zu operieren, Zähne zu ziehen, Patienten zu beraten, Dinge kontrollieren zu wollen und vieles mehr. Kurz gesagt: Wir fühlen uns dann gut, wenn wir etwas tun können.
Aus dem Archiv der VDM (03/22)
Es ist mein freier Tag. Da landet eine Nachricht aus der Regionalhauptstadt auf meinem Handy: „Doktor Thomas, der Dialyseshunt unserer Patientin Maria* ist verschlossen. Kann sie heute noch ...