Ein anderer Sommer

Die Freizeitlager brauchen immer Unterstützung für die laufenden Freizeiten; vor allem junge Leute werden immer wieder gebraucht als Gruppenleiter für die Kindergruppen. Aber auch Leute, die Andachten halten, das Programm gestalten, einzelne Aktivitäten ausrichten, Badeaufsicht machen, Ersthelfer für den Notfall, Küchenpersonal und Reinigungsleute sind wichtig.

Meine Aufgaben waren in der Küche zu helfen, teilweise Reinigungsdienste und überall da, wo gerade jemand gebraucht wurde. Außerdem half ich bei den letzten Vorbereitungen auf dem Freizeitgelände und beim Aufräumen, nachdem die Freizeiten zu Ende waren.

Gute Saat wird ausgesät

Es war sehr schön zu sehen, mit welcher Begeisterung die Mitarbeiter den Kindern mit Anspielen, Puppentheater und Bibelgeschichten auf sehr gute Weise Gottes Wort nahebrachten und von der Liebe Jesu erzählten. Die Kinder waren mit Eifer dabei und haben sogar fleißig Bibelverse gelernt. Daneben war immer noch viel Zeit und Gelegenheit für Spiele, zum Baden und zum Bootfahren.

Diese Wochen sind für die Mitarbeiter immer sehr anstrengend und die meisten verbringen eine Woche (oder auch mehr!) ihres Urlaubs mit den Kindern. Es ist ihnen wichtig, dass die Kinder mitbekommen, dass Gott sie liebt, und dass sie das nach Hause mitnehmen. Für viele Kinder ist das die einzige Zeit im Jahr, in der sie von Jesus Christus hören! Hier im Camp nimmt jedes Kind am Ende der Woche eine „Action-Bibel“ mit. Das ist eine Comic-Bibel mit allen wesentlichen Geschichten aus der Bibel sowie Fragen und Anregungen, mit Gott ganze Sache zu machen.

Wer mehr über das Camp erfahren will oder Interesse hat, nächstes Jahr selbst dabei zu sein, kann unter folgendem Link mehr erfahren: https://arrowheadnbc.com/

Gebetsanliegen:

• Gottes Wirken in den Herzen der Kinder, dass sie ihr Leben Jesus anvertrauen.
• Bewahrung der Kinder, wenn sie wieder in ihren Alltag gehen
• um mehr Mitarbeiter für die Sommer-Freizeiten

Hinweis: Die Beiträge von Missionaren sind persönliche Zeilen und geben nicht notwendigerweise die Meinung der VDM wieder.

Jans Blog

Hier gibt es noch mehr Beiträge und Geschichten von den Missionaren und ihrer Arbeit im Einsatzland zum Weiterlesen.

unterwegs | Dezember 2023
Die Indigenen in Kanada sind geprägt von der Ambivalenz zwischen dem „westlichen“ Leben und ihren Wurzeln.
Aus dem Archiv der VDM (03/22)
Passend zum Leitthema eine ehrliche Beschreibung, wie es mir als alleinstehendem Missionar in Kanada geht: Mit Mitte 40 kam ich hierher; tiefe Beziehungen knüpfen geht nicht so einfach wie in ...
Aus dem Archiv der VDM (02/22)
Gerade habe ich eine Sendung für Tribal Trails fertiggestellt, in der Jonathan, ein junger indigener Mann, aus seinem Leben berichtet: Er wuchs in schwierigen Verhältnissen mit Sucht und ...