Höcht, Christoph und Angela

Höcht, Christoph und Angela

Nummer: AC316000

Einsatzort: Windhoek, Namibia

Partnerorganisation: Missionarisch unterwegs e.V.
Heimatgemeinde: Evang. Kirchengemeinde Lauf

E-Mail:
Skype: chrang75

Kurzbeschreibung

Angela und Christoph Höcht arbeiten in der Deutschen evang.-luth. Kirche in Namibia und sind dort für die missionarische Kinder- und Jugendarbeit zuständig.

Infos und Berichte

Beschreibung

Seit 2013 arbeiten wir in der deutschsprachigen Kirche in Namibia mit Hauptschwerpunkt Windhoek. Wir bauen eine aktive Kinder- und Jugendarbeit auf und wünschen uns, dass die Kinder und Jugendliche Jesus Christus persönlich kennen lernen und damit Hilfe zum Leben und Mut zum Glauben bekommen. Wir haben Jugendgottesdienste gestartet, ich bin regelmäßig zu Schulandachten unterwegs, ich mache Camps und soziale Einsätze in Katutura, den Elendsgebiet von Windhoek und bin im Land zu missionarischen Einsätzen unterwegs.

Persönliches

Wer sind wir: Christoph, ausgebildet an der Evangelistenschule Johanneum und vormals 12 Jahre im CVJM Bayern. Angela, Grundschullehrerin mit viel Liebe für die Familie. Samuel – unser 1. Kind mit viel, viel Energie. Sarah-Sophia – unser 2. Kind und ein echter Sonnensch

Wo wir herkommen: Wir kommen aus Franken, einer kleinen Stadt Lauf an der Pegnitz in der Nähe von Nürnberg.

Wie man Infos von unserer Arbeit bekommt: Aus dem VDM-Report oder unseren Rundbriefen.

Bibelvers, der mich geprägt hat: Joh 5,24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben

Herausforderungen: Ohne Opa und Oma hier leben. Jeden Tag mit Armut und Bettlern konfrontiert zu werden. Gottes Wort in den Kontext der Kinder und Jugendlichen hier weitersagen

Mit was man uns Freude machen kann: Mit einem echten Brief. Mit deutscher Schokolade. Mit einem kinderfreien Abend 1x im Monat. Mit Gebetsunterstützung.

Faszinierend an Namibia: Die Natur und die Tierwelt. Das Miteinander von Schwarz und Weiß nach 20 Jahren Apartheids-Ende. Die Art hier in Windhoek Auto zu fahren. Deutsche Wurzeln, was Pünktlichkeit, Verwaltung oder Gründlichkeit betrifft, treffen auf die afrikanische Lebensweise