Hagemeier, Rahel

Hagemeier, Rahel

Nummer: AC311000

Einsatzort: Bellville, Südafrika

Partnerorganisation: Ambassadors Football South Africa
Heimatgemeinde: Ev. Gemeinschaftsgemeinde Trupbach, EFG Wölmersen

E-Mail:

Kurzbeschreibung

Rahel Hagemeier arbeitet mit Ambassadors Football Südafrika. Sie schult und unterstützt lokale Fußball-Trainer und Leiter, damit diese Vaterfiguren und Vorbilder in den Townships und in der Gefängnisarbeit sein können.

Infos und Berichte

Beschreibung

Südafrika – ein Land der Vielfalt und Gegensätze. Das Land mit der höchsten Kriminalitäts- und Vergewaltigungsrate hat ein großes Problem: die Vaterlosigkeit. Überall im Land und besonders in den Townships wachsen die meisten Kinder ohne Vater und positive Vorbilder auf. Einen Vater kann niemand ersetzen, doch Trainer sind die womöglich beste Alternative. Als Vorbild und Vaterfigur übernehmen sie im intensiven Kontakt mit den Spielern die Rollen eines Vaters, so wie Gott, der beste Vater, sie vermittelt. Unser Team schult und begleitet Fußballtrainer durch ein ganzheitliches Konzept, welches Jüngerschaft, Charakterbildung und Leiterschulung in Ausbildung und Mentoring integriert. Als Operations Manager von „Ambassadors Football Südafrika“ coache und diene ich den lokalen Mitarbeitern und Leitern, damit sie sich in ihrer Rolle und Berufung entfalten können. Zu meinen Aufgaben gehört es das Team zu gesunden und stabilen Organisationsstrukturen anzuleiten. Eine faszinierende Herausforderung bei der ich sehr auf Gottes Führung und Weisheit angewiesen bin. Zusätzliche Rollen und Aufgaben sind die Öffentlichkeits- und Verwaltungsarbeit, sowie die Weiterentwicklung von Konzepten, Projekt- und Schulungsmaterial. „Ambassadors Football“ (Botschafter im Fußball – 2.Kor. 5,20)  arbeitet in Südafrika und außerdem in 26 weiteren Ländern, um durch den Fußball Menschen mit dem Evangelium zu erreichen und zu Jüngern zu machen. Im internationalen Netzwerk der Sportmission (ISC) kooperieren wir mit vielen anderen Organisationen und entwickeln Konzepte und Strategien, um den Missionsauftrag im und durch Sport bestmöglich zu erfüllen.  Nach meiner 2-jährigen theologischen Ausbildung mit Schwerpunkt Sportmission (Theologisches Seminar Rheinland) war ich 2013 für ein Jahr als Kurzzeitmissionarin der VDM in Südafrika. Schon nach kurzer Zeit war mir klar, dass es nicht bei dem einen geplanten Jahr bleiben würde. Angefangen als Trainerin, zeigte Gott mir Stück für Stück die Rolle hinter den Kulissen für die er mich berufen hat, sodass ich inzwischen nicht mehr oft auf dem Fußballplatz zu finden bin. Gottes Pläne sind oft überraschend, aber definitiv die besten!

Persönliches

So weit bin ich von Deutschland entfernt: 10.000 km

Meine Zielgruppe spricht: Englisch, Afrikaans, Xhosa, Zulu

Mich nennen sie: Miss Germany :-)

Das genieße ich in und an Südafrika: ‚Braai‘ (Grillen), Gottes unglaubliche Schöpfung in nächster Nähe, Vielfältigkeit in jeglicher Art

Das vermisse ich in Südafrika: (günstiges) Haribo, unbegrenztes Wasser und Internet