Bischof, Inka

Bischof, Inka

Nummer: AC118000

Einsatzort: Sairgrajewo, Russland

Partnerorganisation: SEND-International
Heimatgemeinde: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten)

E-Mail:
Skype: inka.bischof
Internet: www.inkainulan-ude.blogspot.com

Kurzbeschreibung

Inka Bischof, Gemeindegründungsarbeit in Burjatien mit VDM und SEND-International.

Infos und Berichte

Beschreibung

Hallo, ich bin Inka Bischof und seit 12 Jahren als Missionarin im russisch-sprachigen Raum unterwegs. Zwei Jahre war ich in Kiew um Russisch zu lernen und schon dort war ich reich gesegnet. Denn neben dem Sprachstudium haben wir in unserem Stadtteil mit einer Jugendarbeit begonnen und ich habe so meine ersten Erfahrungen in der Gemeindegründungsarbeit gesammelt. Danach lebte ich neun Jahre in Ulan-Ude und auch dort entstand, vornehmlich durch Kinder-, Jugend- und Camparbeit eine kleine Gemeinde. Im letzten Jahr ist dann ein Traum von mir in Erfüllung gegangen. Ich bin in ein Dorf (Saigrajewa) gezogen, um hier den Menschen ein lebendiges Zeugnis von Jesus Christus zu sein. Ich lebe mit einer russischen Familie, den Ratenkowies, Valrea, Tasja und ihren Kindern Vera und Viktor, in einem schönen Holzhaus. Wir arbeiten wieder mit Kindern und Jugendlichen. Wir gestalten Programme der unterschiedlichsten Art in zwei Waisenhäusern, hatten im Sommer eine Kinderwoche in der direkten Nachbarschaft und wir als SEND-International Team haben im Sommer einen Fußballplatz gebaut. Die Menschen in unserem Dorf sind sehr vom Alkohol gefangen genommen und uns gegenüber sehr skeptisch, deshalb brauchen wir auch viel Gebet. Wir freuen uns über jeden, der für uns und die Menschen hier betet. Ich bin ja viel mit Kindern und Jugendlichen zusammen und die beschweren sich oft über die Schule, oder über dass, was sie gerade lernen müssen. Ich sage dann oft, dass sie immer gut aufpassen sollen, denn Gott kann alles gebrauchen was man einmal gelernt hat. Ich bin nämlich Feinmechanikerin von Beruf und als ich dann Einkäuferin wurde, war ich froh, dass ich dort wenigstens mein technisches Wissen noch einsetzen konnte. Als ich dann Missionarin wurde dachte ich erst, dass ich meinen Beruf wohl umsonst gelernt hätte. Aber dann hat sich herausgestellt, dass es echt richtig gut ist, wenn man als alleinstehende Missionarin in Russland auch noch Mechanikerin ist :-)!

Persönliches

Lieblingszitat: Lieblingszitate habe ich viele, meistens ist es etwas, was ich gerade eben gelesen habe, aber ich habe einen Liebelingsvers, der steht in Galater 5, 1 "Für die Freiheit hat Christus uns freigemacht. Steht nun fest und lasst euch nicht wieder durch ein Joc

Ich esse gerne: Beim Lieblingsessen geht es mir wie mit den Zitaten. Ich esse einfach gerne :-). Aber eine Sache, die ich hier sehr vermisse ist Porree. Manchmal gibt es den hier und wenn ich ihn dann finde, kaufe ich gleich einen ganzen Arm voll. Einmal habe ich mal

Eine Reise von meiner Heimat bis an den Einsatzort dauert: Je nach Wartezeit in den Flughäfen zwischen 22 und 34 Stunden. Reine Flugzeit sind etwa 12 Stunden.

Meine Zielgruppe spricht: Russisch und Burjatisch

In dieser Sprache heißt „Ich liebe Dich“: Я люблю тебя / Ja ljublju tebja (russisch)


Ihre Unterstützung

Die Missionare brauchen Unterstützer wie Sie, um ihren Dienst vor Ort ausüben zu können. Bei Angabe Ihrer Kontaktdaten können die Missionare Sie über ihre Arbeit informieren:

Inka Bischof unterstützen